Fidy vonne Ruhr
Bilder und Geschichten
aus dem Ruhrgebiet

Erinnerungen 1951-1965 Teil 2

Rückschau in die Vergangenheit



Zur Bekämpfung der Wohnungsnot nach dem 2. Weltkrieg waren schon bis 1951 in Dortmund-Huckarde viele neue Wohnhäuser gebaut und bezogen worden. Ein Beispiel ist der Bereich zwischen der Aspeystraße und dem Rahmer Wald bis zur Westhusener Straße. In der damaligen Oberfeldstr., der Servatiusstr., der Pankratiusstr. und Mamertusstraße entstanden viele neue Wohnungen. Die Neubauten ergänzten die älteren Bauten aus der Zeit von 1938-1942. in diesem Bereich.



Wie man sieht, spielten wir Kinder damals einfach auf der Straße, was ohne große Gefahr möglich war, denn es gab kaum private Autos in unserer Gegend und deren Motoren waren so laut, dass man sie schon von weitem hören konnte.
Das Betreten der Rasenflächen und Grünanlagen war strengstens untersagt und führte zu massiven Verwarnungen durch ornungsliebende Eltern, Nachbarn oder den "Verwalter" der Wohnungsgesellschaft.



Nach der gewonnen Fußball-Weltmeisterschaft 1954, dem "Wunder von Bern" stand bei allen Jungen meiner Generation Fußball hoch im Kurs. Bälle waren teuer und selten und so pöhlten wir damals mit allem, was uns vor die Füße kam. Manchmal war das z. B. eine leere Konservendose und weil das die Schuhe ruinierte und wir einen mordsmäßigen Krach machten, gab es dann regelmäßig Ärger.
Krach zu machen, war damals eben unerwünscht, weil die Arbeiter mit Nachtschicht dann keine Ruhe fanden.
Der junge Fußballer auf diesem Foto aus dem Jahre 1955 ist ein leuchtendes Beispiel für die Begeisterung, mit der schon vor 6 Jahrzehnten im Ruhrpott Fußball gespielt wurde. Trotz seiner vielen Verletzungen hat er ein Lächeln im Gesicht und erinnert mich irgendwie an diese harte aber wunderschöne Zeit...



Die Wohnungen waren damals klein und zweckmäßig eingerichtet. Man lebte in der Küche und das war irgendwie gemütlich. Wohnzimmer wurden, wenn vorhanden, nur zu besonderen Anlässen beheizt. Als Heizung
 dienten Kohleöfen. Mit der Asche wurden im Winter die Gehwege bestreut. Fernsehgeräte wurden erst in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre angeschafft.